Székács Evangélikus Közoktatási Intézmény, Orosháza, Ungarn

Ich war etwas aufgeregt, da ich in einem Gymnasium unterrichten sollte, allerdings Grundschullehramt studiere. Meine ganzen Befürchtungen waren völlig umsonst. Die Schülerinnen und Schüler waren sehr nett zu mir und haben meinem Unterricht begeistert verfolgt. Ebenfalls war es überhaupt kein Problem alleine in diesem Praktikum zu sein, da mich sowohl die Schüler*innen als auch die Lehrkräfte sehr gut aufgenommen haben. Die zehnte und elfte Klasse bot sich gleich am Anfang meines Aufenthalts für eine Stadtführung an.

Was macht dieses Projekt besonders?

Seit September 2008 ist die Orosháza als Mehrzweckeinrichtung für evangelische Erziehung im Kindergarten, der Grundschule und des sechs- und viersprachigen Gymnasiums tätig. Das Unterrichten findet in verschiedenen Klassenstufen und Fächern statt, wodurch du viele praktische Erfahrungen mit verschiedenen Altersgruppen sammeln kannst. Meist unterrichtest du gleich von Beginn an als Praktikant*in Englisch und Deutsch und deren Geschichte, Geographie und Kultur. Interessante und vielfältig didaktisch aufbereitete Unterrichtsideen sind gerne gesehen und du kannst eigenständig Stunden halten. Außerdem ist das Kollegium sehr nett und du bekommst viel Unterstützung. 

Faktencheck

Alter der Schüler*innen
10 – 19 Jahre (5. – 12. Klasse), teilweise auch Grundschulalter

Mögliche Tätigkeitsfelder

  • Eigenständiger Unterricht/Teamteaching mit eigentlicher Lehrkraft
  • Deutschunterricht (v.a. Konversation über vorgegebene Themen mit den Kindern sprechen) oder Arbeit im Buch/Arbeitsheft
  • Englischunterricht (v.a. Konversation)
  • spannende Vorträge über Deutschland halten, z.B. über Sehenswürdigkeiten und landschaftliche Besonderheiten
  • in den höheren Klassen: grundsätzlich sehr frei in der Gestaltung des eigenen Unterrichts, sehr kleine Gruppen durch Aufteilung der Klassen, technisch sehr gut ausgestattete Klassenzimmer mit Beamer und Computer
  • in den niedrigen Klassen: genaue Vorgaben des Stundenplans. In höheren Klassen kannst du den Unterricht frei gestalten
  • Grundschule (ca. 2h/Woche): Deutschunterricht, vor allem spielerischer Unterricht (Lieder singen usw.); gelernt wird hier oft mit dem Lehrbuch
  • Nachhilfe/Einzelunterricht: meist mit Schüler*innen, die kurz vor dem Abitur stehen (Sprechübungen etc.)

Tagesablauf

  • ca. 20 Stunden pro Woche
  • 8.15 Uhr: Unterrichtsbeginn (variiert)
  • 14.00 Uhr: Unterrichtsende (variiert)

Praktikumsdauer
Ca. 8 Wochen (nach Absprache)

Unterbringung
in einer großen, gemütlichen Wohnung neben dem Pfarrhaus. Die Wohnung ist nur 5 min von der Schule entfernt. Wenig Küchenutensilien, aber Bettwäsche und Handtücher sind vorhanden, kein Internet (--> Lehrerzimmer). Außerdem stellt die Schule ein Fahrrad zur Verfügung. Mit der Elektronik muss man vorsichtig sein, da das Haus nicht mehr ganz neu ist. Um Internet zu bekommen, kann man auch einfach bei den Nachbarn nachfragen. Sie helfen meist gerne. Auch gibt es im Café in der Nähe kostenloses Internet.

Die Schule im Web
Székács Evangélikus Közoktatási Intézmény

Wissenswertes

Notwendige Voraussetzungen

  • Geht auch gerne gemeinsam mit einem/einer Kommiliton:in gleichzeitig in dieses Projekt
  • Offenheit, Mut und Freundlichkeit sind das A & O
  • Englischkenntnisse sind wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig, da einige Lehrkräfte ein paar Wörter Deutsch können. Einige Wörter Ungarisch zu lernen ist auf jeden Fall hilfreich, auch wenn man ohne jegliche Sprachkenntnisse auch so irgendwie durchkommt.

Kosten

  • Anreise: ca. 100 € mit dem Auto (ca. 60/70€ Spritkosten + 30€ Vignette)
  • Anrese: ca. 70 € mit dem Zug (Nachtzug München-Budapest)
  • In Ungarn allgemein sehr günstige Zugtickets
  • Die Lebenshaltungskosten sind sehr günstig: für 6 Wochen (exkl. Reisegeld) kannst Du ca. 300-400 € einplanen (Mittagessen inkl. Vorspeise ca. 3 €; günstiges Restaurant in der Nähe der Schule)

Das darfst Du nicht vergessen

  • eigenständiger Unterricht ist sehr erwünscht (PP-Präsentationen und  Aufbereitung aktueller Themen, Unterrichtsideen zur Geschichte, Geographie, etc. in Deutschland)
  • Ungarisch Kenntnisse sind nicht zwingend erforderlich; sie erleichtern aber die Kommunikation im Alltag außerhalb der Schule; Reiseführer und Ungarisch Wörterbuch mitbringen
  • kein Vegetarier zu sein ist von Vorteil, vegane Ernährung schwierig. Da man aber alleine wohnt, kann man sich gut nach eigenen Wünschen ernähren. Die Kolleg*innen sind zudem gegenüber Vegetarier*innen sehr verständnisvoll.
  • Einkaufsmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden
  • Allgemein ist alles fußläufig super zu erreichen
  • Anreise mit dem Auto kann für Ausflüge teilweise sinnvoll sein (nächstgrößere Stadt Szeged ca. 1 Std entfernt, mit dem Zug kommt man aber genauso schnell dorthin), Ausflüge können in der Regel aber auch problemlos mit dem ÖPNV gemacht werden
  • Über die App MAV der ungarischen Bahn kann man sehr einfach Zugtickets kaufen
  • Mit dem Studierendenausweis (der deutsche reicht normal aus) bekommt man einen guten Rabatt in der Bahn und an anderen Orten
  • Laptop und USB-Stick zur Unterrichtsvorbereitung mitbringen (jedes Klassenzimmer hat einen Beamer, einen Laptop und teilweise ein interaktives Whiteboard)
  • Internetanschluss in der Wohnung
  • Wohnung grundsätzlich okay ausgestattet (jedoch keine ordentlichen Töpfe/ Pfannen in der Küche); recht kalt (Wärmflasche mitbringen). Falls doch etwas fehlt, kann man gerne bei der "Hausmeisterin" Judit nachfragen, dort kann man noch weitere Ausstattung bekommen.
  • Frage bei den Lehrkräften und evtl. auch Schüler*innen nach möglichen Freizeitaktivitäten, z.B. Sport. Der Volkstanzkurs ist zu empfehlen!
  • Eventuell sind sogar andere Freiwillige aus Deutschland über die Organisation Kulturweit in Oroshaza oder Umgebung; vielleicht kannst du etwas gemeinsam mit ihnen unternehmen.
  • Für Thermalbäder: Flipflops oder Badeschlappen sind sehr erwünscht

Wem wir dieses Projekt wärmstens empfehlen

Wir können das Praktikum in Ungarn wärmstens empfehlen, da dir die Möglichkeit gegeben wird, deinen Unterricht frei zu gestalten und differenzierte Methoden anzuwenden, z.B. interessante Diskussionsrunden zu aktuellen Themen. Die Unterrichtserfahrungen, die du dort sammelst, bestärken einen sehr im angestrebten Beruf. Die Ungarn sind unglaublich gastfreundlich, hilfsbereit und liebenswert, weshalb ein Gemeinschaftsgefühl bereits in den ersten Tagen entsteht. Du solltest eigenständig arbeiten können, dennoch wird dir bei aufkommenden Fragen immer geholfen. Auch die SchülerInnen sind höflich und nett und verfolgen den Unterricht mit Begeisterung. Du kannst die SchülerInnen (der Oberstufe) einfach fragen, welche Themen sie bearbeiten wollen und dazu eine Stunde entwerfen. Die Schule bietet viele Aktionen und Ausflüge und das Praktikum in Ungarn ist insgesamt vergleichsweise sehr kostengünstig.

Film ab