Was kommt auf uns zu?

Start ins Sommersemester 2020

Für uns Studierende heißt es zu Beginn des Sommersemesters 2020 erst einmal: zu Hause bleiben und online studieren. Aber wie sieht das konkret aus? Wir fassen für Euch die wichtigsten Punkte zusammen.

„Der Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist noch längst nicht zu Ende.“ (Wissenschaftsminister Bernd Sibler)

Wissenschaftsminister Bernd Sibler appelliert an die Hochschulfamilie, die Corona-Pandemie weiterhin ernst zu nehmen und sich auf digitale Angebote zu konzentrieren. Das bedeutet, der Vorlesungsbetrieb startet für rund 350.000 Studierende ausschließlich online.

Viele Inhalte können bereits jetzt weitgehend digital vermittelt werden und die Universitäten arbeiten weiter mit Hochdruck daran, Ihr Online-Angebot zu erweitern. Auch die meisten Prüfungen sollen online ablaufen. Nur in Ausnahmefällen ist die Abnahme von Prüfungen und bestimmte Praxisveranstaltungen ab dem 27. April unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen möglich. 

„Kein perfektes, aber ein sehr gutes Semester“ (Wissenschaftsminister Bernd Sibler)

Auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst werden für das Sommersemester 2020 außerdem folgende Rahmenbedingungen festgehalten:

  • Unverändert bleiben die Semesterzeiten des Sommersemesters 2020 an allen Hochschulen.

  • Die Hochschulen setzen auf Online-Lehre. An der Erweiterung des bisherigen Angebots arbeiten Dozentinnen und Dozenten gemeinsam mit Studentinnen und Studenten mit großer Einsatzbereitschaft an allen Hochschulen. Tagtäglich wächst das Angebot.
     
  • Bei Prüfungen im Sommersemester 2020 sind die Hochschulen bestrebt, für ihre Studentinnen und Studenten praktikable Formate zu finden. Mit Blick auf ihren Lernfortschritt liegt es im eigenen Interesse der Studentinnen und Studenten, diese Angebote wahrzunehmen.
     
  • Damit Studentinnen und Studenten keine Nachteile aufgrund prüfungsrechtlicher Regeltermine und Fristen sowie der Regelstudienzeit entstehen, wird aktuell an einer Regelung gearbeitet, nach der sich Fachsemester- bzw. Regelstudienzeiten-gebundene Regeltermine und Fristen automatisch verschieben bzw. verlängern.
     
  • Wie sich Bayern bereits bei der Verschiebung des Vorlesungsbeginns an Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Kunsthochschulen für eine faire BAföG-Regelung eingesetzt hat, wird sich der Freistaat weiterhin dafür stark machen, dass für Studentinnen und Studenten hinsichtlich BAföG, Kindergeld oder Krankenversicherung flexible Regelungen gefunden werden und ihnen auch, was die Regelstudienzeit anbelangt, keine Nachteile entstehen.
Am: 20.04.2020