Franz Liszt Schule, Santa Ana (San José), Costa Rica

Ich ging durch verschiedene Phasen, die aber unter dem Strich zu einem Ziel geführt haben: Ich wollte, gleich nachdem ich zu Hause war, wieder zurück!

Was macht dieses Projekt besonders?

Die Franz Liszt Schule ist eine Privatschule, welche vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe geht und an der die Kinder trilingual unterrichtet werden. Sie lernen ab der ersten Klasse auch schon Deutsch und Englisch. Außerdem verfügt die Schule über ein musikalisches Profil, wodurch jedes Kind ein Instrument lernt und der Musik viel Zeit gewidmet wird. Es besteht ein sehr positives Lehrer-Schüler Verhältnis und der Schulalltag ist familiärer, als man es vielleicht aus Deutschland kennt. Viele schulinterne Ausflüge und Events fördern zudem das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Faktencheck

Alter der Schüler
4 - 17 (Kindergarten bis 11.Klasse)

Mögliche Tätigkeitsfelder

  • Hospitation und Unterstützung: vor allem im Deutsch- und Matheunterricht (beides auf Deutsch unterrichtet) + andere Fächer nach Wunsch
  • eigenständiger Unterricht (mit einer weiteren Praktikantin): eigenverantwortliche Gestaltung von Unterrichtsstunden und Unterrichtsmaterialien
  • Vertretung der Lehrkräfte
  • individuelle Förderung von Schülern
  • Pausenaufsicht beim Mittagessen und im Hof
  • Unterstützung der Lehrkräfte bei Projekten mit den Schülern
  • Korrektur und Aufsicht bei Examina
  • Organisation und Mithilfe von außerschulischen Aktivitäten
  • Eventuell auch Einsatz im Kindergarten/in der Vorschule

Tagesablauf

  • 7.30 – 12.00 Uhr: Beisitzen bzw. Unterrichten (dazwischen 2x je 10 Minuten Pause)
  • 12.00 – 12.30 Uhr: Mittagspause (selbstgekochtes Schulessen)
  • 12.40 – 14.00 Uhr: Beisitzen bzw. Unterrichten

Praktikumsdauer
8 Wochen

Unterbringung
In einer Gastfamilie (weiblicher 3-Generationen Haushalt), wenige hundert Meter von der Schule entfernt. Eigenes Zimmer. Die Gastfamilie kümmert sich auch um das Frühstück und das Abendessen.

Die Schule im Web
Franz Liszt Schule

Wissenswertes

Notwendige Voraussetzungen

  • mind. Grundkenntnisse Spanisch (Unterricht auf Deutsch oder Spanisch, Gastfamilie kann teils Englisch), gute Spanischkenntnisse von Vorteil
  • keine Pflichtimpfungen (bei geplanter Weiterreise durch Mittelamerika, Absprache mit dem Arzt); Empfehlung: Impfung gegen Hepatitis A+B, Typhus
  • kein Visum (bei Aufenthaltsdauer von bis zu 3 Monaten)

Kosten

  • Unterbringung bei Familie und Essen in der Schule kostenlos 
  • Flug: ca. 600-800€; Beachte: Flug über USA --> ESTA Gebühr (ca. 14 €)
  • Bustickets: nach San José: 70 Cent; Busreisen durchs Land ca. 5-15€
  • Gelbfieberimpfung (wenn nötig, Absprache mit dem Arzt): 30-70€ -->übernimmt teils die Krankenkasse 
  • Essen in Restaurants (~Preise in Deutschland)
  • Eintritt Touristenattraktionen, Touren: zwischen 20-100€
  • generell: Lebenshaltungs- und Reisekosten liegen teilweise über dem Deutschen Niveau
  • Gastgeschenke: 20-50€ (optional)

Das darfst Du nicht vergessen

  • für den Unterricht: Ideen für Spiele, Lieder, usw.; evtl. Arbeitsmaterialien aus Deutschland
  • Tablet oder Laptop für Unterrichtsvorbereitung
  • Spontanität und Geduld
  • eigene Lautsprecherboxen (für Handy oder Laptop) vorteilhaft
  • Mandala, Schokolade und Gummibärchen beliebt als Mitbringsel bei Kindern
  • luftige, aber trotzdem bedeckte Kleidung in der Schule
  • Insektenspray, Sonnencreme
  • Gastgeschenk für die Familie
  • Das Land zu bereisen (Regenwälder, Vulkane, Strände,...)
  • Lass dich ganz auf die costa-ricanische Lebensart ein, dann kann man viel davon lernen und mitnehmen

Tipps

  • Wenn du Zeit hast, lerne etwas mehr spanisch - das kann sehr helfen!
  • Wenn du gerne selbst viel ausprobieren möchtest, ergreife Eigeninitiative und frag direkt bei den Lehrkräften nach - die Reaktionen werden positiv sein!
  • Überlege dir im Voraus in welchen Fächern und Klassenstufen du gerne sein würdest und sage das direkt am Anfang wenn du mit deiner Betreuerin den Stundenplan erstellst.

Wem wir dieses Projekt wärmstens empfehlen

Die LehrerInnen kennen alle ihre SchülerInnen beim Namen und man fühlt sich im Lehrerkollegium gut aufgenommen, das schafft gleich eine sehr freundliche Atmosphäre. Es gibt kaum Materialien, was anfangs erst mal ungewöhnlich ist. Dadurch aber arbeitest du viel selbstständig und hast die Möglichkeiten deinen Unterricht individuell und frei zu gestalten. Grundsätzlich kannst du im Rahmen der Fächer alles ausprobieren was du möchtest, die Lehrer lassen den Praktikanten relativ freie Hand und du kannst viele Unterrichtsstunden eigenständig halten. Spontanität und Flexibilität sowie Kreativität sind hier gefordert, denn es läuft vieles spontaner und ungeplanter ab, als du es von Deutschland gewohnt bist. Gleichzeitig lernst du mit unvorhergesehenen und schwierigen Situationen umzugehen und kannst deine Grenzen ausloten (billinguales Unterrichten, spontanes Einspringen beim Unterrichten,...). Alles in allem is es eine super Erfahrung, die gut im Gedächtnis bleiben wird, und eine optimale Vorbereitung für deinen beruflichen Werdegang.

Erste Einblicke

Film ab